Zuverlässige Hilfe bei Muskuloskelettalen- und Gelenkproblemen
Modell eines Kniegelenks

Ihre Spezialisten bei Erkrankungen der Bewegungsorgane

Wir haben uns auf die operative und nicht operative Versorgung von Patienten mit akuten und chronischen Erkrankungen der Bewegungsorgane spezialisiert!

In den letzten Jahren konnten wir jährlich über eintausend Patienten ambulant und stationär durch operative Eingriffe versorgen. Die ambulante Versorgung erfolgt in unserer Praxisklinik in Reiskirchen. Jeder operative Eingriff wird durch einen Facharzt für Anästhesie begleitet, mit dem wir ständig zusammen arbeiten.

Die stationären Eingriffe erfolgen im Kreiskrankenhaus Schotten, in der Emma-Klinik Seligenstadt und in der Esculapklinik in Gießen.

Nicht operative Behandlungsmöglichkeiten nach manualtherapeutischen Gesichtspunkten wenden wir insbesondere bei Patienten mit akuten funktionellen Problemen im Bereich der Wirbelsäule und der großen Gelenke an.

Allgemein- und Zusatzleistungen (IGeL)

Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL)

Individuelle Gesundheitsleistung werden in der Regel nicht von gesetzliche Krankenkassen übernommen und müssen – falls nicht im Leistungskatalog der Krankenkasse enthalten – vom Patienten per Selbstzahlung getragen werden.

Zu unseren IGel–Lesitungen gehört u.a.:

  • Körperendgrößenbestimmung: Kinder im Wachstum
  • Hyalart Arthrosebehandlung
  • Stoßwellentherapie (ESWT)
  • Sporttauglichkeitsuntersuchung
  • Berufseignungsuntersuchung
  • u.v.m.

Spezialisierte Behandlungen

Fußchirurgie

Unsere Praxis besitzt seit vielen Jahren eine hohe Expertise im Bereich der Fußchirurgie, wobei auch die konservativen Therapiemöglichkeiten zunächst voll ausgeschöpft werden.

So werden alle Patienten mit Fußproblemen zunächst genauestens untersucht und gegebenenfalls mit einer Fußdruckmessung untersucht. Dadurch lassen sich gezielt Einlagen planen und im Verlauf auf Ihre Funktion überprüfen.

Ebenso werden Injektions­behand­lungen und die Stoß­wellen­therapie eingesetzt um zunächst ein operatives Vorgehen zu vermeiden.

Sollten alle konservativen Maßnahmen nicht zum Erfolg führen, kann Ihnen als letzte Möglichkeit durch eine genau geplante Operation geholfen werden. Hierbei können die meisten Operationen in unserem großen klimatisierten Praxis-OP durchgeführt werden.

Falls größere Eingriffe notwendig sind, wie z.B. eine dreidimensionale Rückfuß­umstellung bei Valgus­stellung des Rückfußes und Abflachung des Längsgewölbes, oder bestimmte Arthrodese­operationen (Versteifung eines Gelenkes), erfolgt der Eingriff stationär.

Eine Auswahl an fußchirurgischen Eingriffen

Weitere spezialisierte Behandlungen

Symbolbild Leistungen Gelenkversorgung

Gelenk­ver­sorgung

Arthroskopische und endoprothetische Gelenkversorgung: Schulter-, Ellenbogen-, Knie-, Hüft- und Sprunggelenk

Symbolbild Leistungen Minimalinvasive Endoprothetik

Minimalinvasive Endoprothetik

Minimalinvasive Endoprothetik der Hüfte.

Rheuma

„Rheuma ist doch eine Alte-Leute-Krankheit“. Diese Meinung ist noch immer weit verbreitet. Dass entzündliches Gelenkrheuma aber weltweit eine Volkskrankheit ist, weiß kaum jemand. Das hat fatale Folgen.

Allein in Deutschland sind es mehr als 800.000 Menschen, die an dieser Krankheit leiden. Manch einer ist krank, ohne es zu wissen – bis oft unvermittelt die Diagnose „rheumatoide Arthritis“ kommt.

Bei den meisten Betroffenen beginnt die Krankheit im Alter von 30 bis 50 Jahren, aber auch Kinder und Jugendliche können erkranken.

Die Krankheit startet mit Schmerzen und geschwollenen Gelenken. Häufig verschwinden diese ersten Symptome nach kurzer Zeit, um dann erneut aufzutreten.

Da diese ersten Anzeichen der Erkrankung aber so unspezifisch sind, suchen die Betroffenen oft viel zu spät einen Arzt auf. Dann ist die Entzündung bereits in vollem Gange und kaum mehr aufzuhalten. In vielen Fällen sind die betroffenen Gelenke zu diesem Zeitpunkt schon stark geschädigt.

Chronische Entzündungsvorgänge des Bewegungsapparates im Rahmen immunvermittelter Erkrankungen können schwere Schädigungen an Gelenken, Muskeln und/ oder Sehnen herbeiführen.

Zirka 8% der Weltbevölkerung sind betroffen; allein im deutschsprachigen Raum leiden mehr als 5 Mio Menschen an immunvermittelten Erkrankungen.

Über die Entstehung des entzündlichen Gelenkrheumas weiß man noch immer sehr wenig. Sicher aber ist, dass die Ursache für die Gelenkentzündung in einer fehlgeleiteten Körperabwehr liegt: Der Körper bildet Abwehrstoffe, so genannte Antikörper, mit denen er normalerweise Krankheitserreger in Schach hält.

Beim entzündlichen Rheuma greifen diese Antikörper das körpereigene Gewebe in den Gelenken an und zerstören es. Rheuma gilt deshalb als Autoimmunerkrankung.

Exemplarisch tritt die Rheumatoide Arthritis (RA) als eine der häufigsten chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen mit einer Häufigkeit von etwa 1% in Nordeuropa auf. Die Bildung von sogenannten Autoantikörpern, z. B. gegen das Protein CCP, ist mit deren Auftreten assoziiert. Diese Antikörper können schon Jahre vor Krankheitsbeginn nachweisbar sein.

Der Frühdiagnostik von Immunerkrankungen wird ein hoher Stellenwert beigemessen, da diese zu einer früheren Therapie und somit zur Vermeidung von Spätfolgen führt - wir helfen Ihnen hierbei.

Gelenk- und Fußchirurgie Mittelhessen
Siemensstraße 12A
35447 Reiskirchen
Telefon: 06408-61080
Fax: 06408-610820
Sprechzeiten:
Mo, Do
0800 - 1100 Uhr
Mi, Do
1400 - 1700 Uhr
Di
1600 - 1700 Uhr
Nach Vereinbarung:
Mo, Fr
1400 - 1700 Uhr
Durchgangsarztpraxis:
Mo - Fr
0800 - 1800 Uhr

(frische Unfälle ohne Anmeldung)